Filmstart

BEGINN DES FILMS – DIE GEBURT

Der Dokumentarfilm startet in einem Krankenhaus mit der Geburt eines Babys. Die Geburt, eines der grössten Mysterien der Welt, ist der Beginn des Lebenszyklus und die erste Lebensphase in der Entwicklung eines Menschen. Das Verlassen der vertrauten Umgebung des Mutterleibs ist der erste grosse Wendepunkt im Leben eines Menschen. Eine Reise voller Gefahren in eine unbekannte Welt. Das Baby beginnt nach der Geburt selbständig zu atmen und wird über das Durchschneiden der Nabelschnur von der Mutter getrennt.

-

In der Szene erlebt der Zuschauer eine Geburt per Kaiserschnitt. Diese ‘unnatürliche’ Geburtstechnik steht symbolisch für eine moderne, westliche Welt, wo sie eingesetzt werden, um Geburten, die das Leben der Mutter oder des Kindes gefährden könnten, sicher durchzuführen. Die Kaiserschnittgeburten liegen in der westlichen Welt immer mehr im Trend, weil Mütter sich so für eine relativ schmerzfreie Geburt entscheiden können und zudem der Geburtstermin besser geplant werden kann.

Die Szene wird als Plansequenz in einer Einstellung ohne Schnitt mit einer Gopro Kamera, die der behandelnde Arzt am Kopf trägt, aus dessen Perspektive erzählt.

 →
nächste Szene: filmend