Dramaturgy

DRAMATURGISCHES KONZEPT

Die Dramaturgie des Films besteht darin, dass über die Porträts verschiedener Protagonisten das fiktive Leben eines Menschen vom Baby bis zum alten Greis erzählt wird. Die Roadtrip-Impressionen mit Off-Texten des Erzählers dienen dabei als Verknüpfung der Einzelepisoden und setzen den Gesamtbogen der filmischen Erzählung.

NEUN PORTRÄTS

Jedes Porträt hat innerhalb der Episode eine eigene dramaturgische Fallhöhe durch eine Prüfung, eine Entscheidung, eine Weggabelung oder einen Schicksalsschlag, der von den Protagonisten bewältigt werden muss. Diese Wendepunkte und Entscheidungsprozesse definieren ein Vorher und ein Nachher. Dazwischen liegen die Prüfung und die Entscheidung, ob ein Mensch mit seiner Aufgabe wächst. Schon die Geburt gleich zu Beginn des Films zeigt dies. Wenn das Baby den Weg ins Leben schafft, hat es einen großen Schritt in seiner Entwicklung getan. Auch der alte Mann in Nepal hat mit einer Entscheidung zu kämpfen. Wird er seine Heimat erneut aufgeben und mit seinen Verwandten nach Kathmandu ziehen?

DRAMATURGISCHER BOGEN

Das Leben ist die Summe vieler Entscheidungen. Menschen müssen auf ihrem Lebensweg andauernd Entscheidungen treffen, die ihr Leben und das Leben ihrer Mitmenschen nachdrücklich prägen. Für diese Entscheidungen müssen sie die Verantwortung tragen und für ihr Handeln gerade stehen.

Darin besteht eine große Herausforderung, mit der jeder Mensch zurechtkommen muss. Der Lebensverlauf ist nicht umkehrbar; man kann im Leben keine Kapitel überspringen oder zurückspulen. Altmodisch und linear, so wie vor hunderttausenden von Jahren. Die filmische Reise als Umsetzungskonzept für SATYA steht als Symbol dafür.

An diese Lebenscharakteristik schließt ein weiteres universelles Thema der Menschheit an. Unabhängig davon, ob jemand als reicher Immobilienmakler in Istanbul oder als verarmter Bettler in den Straßen von Mashhad lebt. Das Leben schreitet unaufhaltsam voran und der Tod am Ende des Lebens ist unausweichlich. Das Leben endet mit dem Tod. Das ist das Einzige, was im Leben sicher ist. Kein Mensch der Erde kann sich dem entziehen.

OFF-TEXT

Die mit Off-Text unterlegten Roadtrip-Impressionen haben eine wichtige dramaturgische Aufgabe. Sie spannen den erzählerischen Bogen vom Anfang zum Ende des Films und verbinden die Episoden zu einer Gesamterzählung, einer dramaturgischen Einheit. Das Gefühl des Reisens von einem Ort zum nächsten wird so als Symbol für das Altern im Leben eingesetzt.

Hier einige Beispielszenen: